Workshop Kirche

Predigen von Julias Balkon

Predigen von Julias Balkon

Körperbewusstsein und Kommunikationsstrategien für die Predigt

Erzähltechniken des Theaters werden für die Predigt nutzbar gemacht. Durch Begegnungen mit der Bibel entstehen spielerisch Textbausteine und Predigt – Moves. Sensibilisierte Sinne werden zur Quelle der eigenen Beobachtung und fließen in den Text ein. Die Gestaltung des Vortrags erfährt ein professionelles Feedback. Die Predigt wird als ein Höhepunkt in der Gesamtdramaturgie des Gottesdienstes erfahren. Sie ist Teil des roten Fadens, der sich durch den ganzen Gottesdienst spinnt und der erst dann abreißt, wenn niemand mehr über den Gottesdienst redet.

Die Rollen der Liturgen

Die Rollen der Liturgen

Die Auftritte des Gottesdienstes im Dialog mit dem Kirchenraum

Wenn ich meinem Körper erlaube, mich durch den Raum und zu den Menschen zu führen, kann das meinem Glauben erfrischen. „Die Rollen der Liturgen“ ist eine Fortbildung für Pfarrerinnen und Pfarrer, die hilft, die verschiedenen Funktionen des Liturgen/der Liturgin zu erfüllen und zu gestalten. Durch das Vermitteln von Sprech-, Spiel- und Bewegungstechniken des Theaters und einer Schulung in Prinzipien der Dramaturgie werden die Rollen neu erfahren. In einer geschützten Workshopsituation werden liturgische Abläufe unter dem Gesichtspunkt ihrer theatralen Wirksamkeit und Glaubwürdigkeit praxisnah untersucht und spielerisch neu erfahren. Körpersprache wird bewusst eingesetzt, die Stimme optimiert und schlechte Angewohnheiten werden ertappt und ab- oder eingebaut.

Predigen wie TED (neu)

Predigen wie TED (neu)

Kommunikationsstrategien der Innovationskonferenz TED erfrischen die Predigt

Dem gesprochenen Wort wird in der Mediengesellschaft wenig zugetraut. Länger als drei Minuten kann doch heute sowieso niemand mehr zuhören, lautet eine unausgesprochene Überzeugung. Auch das Format „Predigt“ ist von diesen Veränderungen in der Kultur unserer Kommunikation betroffen und muss sich ihnen stellen.

Doch es gibt auch Erfolgsgeschichten des gesprochenen Worts. Seit den 1990er Jahren stellt die US-amerikanische Innovationskonferenz TED (Technology, Entertainment, Design) ihre Reden und Vorträge zu ganz unterschiedlichen Themen ins Internet. Ideas worth spreading, Ideen, die es wert sind, verbreitet zu werden, lautet das Motto. Über 1000 Vorträge stehen zur Verfügung. Sie wurden bis 2014 über drei Milliarden mal abgerufen.

Wie ist das möglich? Kommunikationsforscher haben das Phänomen TED erforscht und verschiedene Strategien herausgefiltert: Eine Rede wird nachhaltig interessant durch emotionale Beteiligung der Zuhörer, durch Geschichten, Neuigkeiten und Überraschungen.

In diesem Workshop werden TED-Vorträge vorgestellt. In praktischen Übungen übertragen wir diese Erfahrung auf die Predigt. Sie üben die freie, direkte Rede, erfahren ein professionelles Feedback zu ihrer Körpersprache, sprechen mit Bildern und von Bildern, machen aus Nachrichten Geschichten und aus Informationen Botschaften – für die gute Idee des Evangeliums, die die Predigt verbreiten will.

Gottes Lichtspiele (neu)

Gottes Lichtspiele (neu)

Impulse aus dem Film und dem Theater für die Gestaltung des Gottesdienstes

dieser Workshop wird zusammen mit Susanna Brenner (Filmemacherin website) angeboten

Das holländische Wort für Aufmerksamkeit heißt Aandacht. Genau diese Andacht werden wir mit dem Medium Film im Workshop weiterentwickeln. Die Kamera öffnet mir die Augen lehrt mich anders sehen. Die Zeit wird angehalten und fliegt vorbei. Ich lerne, in Bildern zu sprechen und verbinde Inhalte visuell, intuitiv oder rhythmisch. Es werden Filme produziert, die in Gottesdiensten oder im Netz als Videoandachten benutzt werden können.

Die Kamera wird aber auch ihre Aufmerksamkeit auf uns legen wie ein guter ehrlicher Freund Auftritte filmen und uns Aufschluss geben, wie wir rüberkommen, und was ankommt. Das Ganze geschieht in einer professionellen wertschätzenden Atmosphäre. Die Erfahrung mit der Arbeit am ZDF Fernsehgottesdienst hat gezeigt, dass die Kamera ein gutes Instrument ist, um sich selbst anzunehmen und die eigenen Potentiale auszubauen.

Individuelles Gottesdienst- oder Predigtcoaching

Individuelles Gottesdienst- oder Predigtcoaching

Begleitung der persönlichen Praxis

Nach Zusendung von Text, Videomaterial oder einer Einladung zu einem Gottesdienstbesuch wird in einer geschützten Atmosphäre am eigenen Auftritt, dem Standing und Rollenbewusstsein gearbeitet. Die eigene Praxis bekommt ein professionelles Feedback und dramaturgisch homiletische Impulse. Körpersprache wird bewusst eingesetzt, die Stimme optimiert und schlechte Angewohnheiten werden ertappt und ab- oder eingebaut. Es wird ein Programm von Übungen entwickelt, um nachhaltig den eigenen „Auftritt“ zu verbessern.

Sprachrohr der Bibel sein

Sprachrohr der Bibel sein

Workshop für Lektorinnen und Lektoren

Ein Angebot für alle, die im Gottesdienst oder auch außerhalb gerne in der Bibel lesen und noch nicht wissen, dass das Spaß machen darf. Auftrittsängste werden abgebaut. Die Bibel ist ein Schatz und darf nicht rüberkommen wie ein notwendiges Übel.

Die Tradition will, dass wir jeden Text gleichbehandeln, dabei haben wir es mit unterschiedlichen Gattungen zu tun: Es gibt Erzählungen, Dialoge, Lieder, Gebete und Predigten. Der Workshop versucht, diesen Gattungen gerecht zu werden. Beim Lesen geht das Ich auf eine Reise mit einem Text. Diese Reise kann noch schöner sein, wenn wir sie mit Live-Musik verbinden. Musik lässt altvertraute Texte neu klingen. Für diese Lesung mit Live- Musik arbeite ich gerne mit ortsansässigen Musikern, weil dadurch eine Praxis entstehen kann, die auch dann weitergeht, wenn ich abgereist bin.

Training ZDF-Fersehgottesdienst

Training ZDF-Fersehgottesdienst

Training mit allen Beteiligten

Die Hauptamtlichen hatten in Berlin schon mal ein Training zur Fernsehpräsenz mit mir und den Sendebeauftragten bekommen.

Nun geht es darum, mit einem fertigen oder halbfertigen Drehbuch ein Training mit mir für das Team zu bekommen. Texte werden eingerichtet und es wird untersucht, ob die Sprache zur Sprecherin, zum Sprecher passt. Spielorte werden begangen und spannende, neuartige liturgische Bausteine werden getestet und erprobt. Die Hauptamtlichen können ein individuelles Predigt­coaching bekommen, was ihnen Werkzeuge in die Hand gibt, um ihren „großen Auftritt“ vor der Fernseh-Gemeinde zu gestalten.

PSALM139 – Gottes Lichtspiele

Pastoralkolleg „Gottes Lichtspiele“ 2015 Bremische Evangelische Kirche
– workshop mit Felix Ritter und Susanna Brenner

‚Wie gestalte ich die Zeit vor der Predigt, damit ich offene Ohren finde?’

‚Wie lang muss eine Stille sein, damit sie keine bloße Pause ist?’

‚Wie spende ich der Gemeinde Kraft, wenn ich mutlos bin?’

‚Kann ich hier eine ausdrucksstarke Geste machen, während ich dort aufwendig und direkt bin?‘

Bei Interesse oder Fragen zu den Workshops wenden sie sich einfach direkt an mich: Felix Ritter, mail@felixritter.com, +31 624598268